Wir in den Betrieben

Der Schock weicht der Wut – Wuppertaler Schaeffler-Beschäftigte setzen ein Zeichen

Lautstarke Demo der Wuppertaler Schaeffler-Beschäftigten - alle Fotos: IGM EN-R-W
Lautstarke Demo der Wuppertaler Schaeffler-Beschäftigten – alle Fotos: IGM EN-R-W

Wuppertal (OK). „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Arbeit klaut“, skandierten die Schaeffler-Beschäftigten als sie über die Düsseldorfer Straße zur IG Metall-Kundgebung demonstrierten. Rund 700 Kolleginnen und Kollegen von der Früh- und Spätschicht machten lautstark ihrem Ärger über das Kahlschlagprogramm der Konzernleitung im Frankenland, aber auch ihren Zukunftsängsten Luft. Mit bunten Transparenten und einem Sarg der die Ideen des Arbeitgebers zu Grabe trägt zeigten die Beschäftigten beeindruckend, dass der Schock der vergangenen Tage einer großen Wut gewichen ist. 

Betriebsratsvorsitzender Sönmezcicek: „Wir werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen!“

Gleich zu Beginn der Protestkundgebung vor dem Werkseingang machte der Wuppertaler Betriebsratsvorsitzende Özgür Ecevit Sönmezcicek klar wohin die Reise geht: „Wir werden heftigen Widerstand gegen die geplante Standortvernichtung leisten und um jeden Arbeitsplatz kämpfen“, sagte er und erntete kräftigen Applaus. Schaeffler wolle die Corona-Krise ausnutzen, um Kosten zu sparen und Profite zu steigern. „das werden wir verhindern.“

Die Konzernleitung habe in einer außerordentlichen Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Konzernbetriebsrates informiert, dass insgesamt rund 4400 Arbeitsplätze an zwölf Standorten abgebaut werden sollen. Es sei ein „unerträglicher Stil“, dass die Belegschaften am gleichen Tag „über die Presse“ die Maßnahmen erfahren haben. Das im fränkischen Herzogenaurach beschlossene Maßnahmenpakte Space treffe alle deutschen Standorte und insbesondere die Bergische Region. „Nicht nur wir und unsere Familien sind betroffen, sondern auch die Zulieferer, Dienstleister und der Einzelhandel“, erklärte der Betriebsratsvorsitzende. Jetzt gehe es um den Standort, die Stadt Wuppertal und die Region. Dafür lohne es sich, den Kampf aufzunehmen.

IG Metall Bevollmächtigte Clarissa Bader, Oberbürgermeister Andreas Mucke und Schaeffler-Betriebsratsvorsitzender Özgür Ecevit Sönmezcicek (v.l.n.r)

Oberbürgermeister Mucke: „Wir fühlen uns alle betrogen“

Dies wurde auch in der Ansprache des amtierenden Oberbürgermeisters Andreas Mucke auf der Kundgebung deutlich. Mucke stellte sich solidarisch an die Seite der kämpfenden Schaeffler-Belegschaft. Mit großem Unverständnis und sehr großer Verärgerung habe er die Ankündigung des Unternehmens zur Kenntnis genommen. In einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden der Schaeffler AG Klaus Rosenfeld habe er die geplante Standortschließung heftig kritisiert und festgestellt: „Diese Unternehmensentscheidung ist ein schwerer Schlag für Wuppertal als Wirtschaftsstandort, und insbesondere für die Beschäftigten“. Schaeffler habe sich immer als verantwortungsvolles Familienunternehmen in der Öffentlichkeit dargestellt: „Das, was Sie jetzt planen, widerspricht diesem Unternehmensbild. Bei uns im Bergischen Land tragen Familienunternehmen Verantwortung für die Belegschaft, den Standort und die Gesellschaft.“

„Wir fühlen uns alle betrogen“, rief Mucke den protestierenden Beschäftigten zu, um darauf hinzuweisen, dass in den vergangenen Jahren erfolgte Veränderungen am Markt zum Anlass genommen worden seien, um „Arbeitsplätze zu Gunsten der Gewinnmaximierung abzubauen“. Die Belegschaft habe sich nicht nur konstruktiv mit eigenen Vorschlägen in den Umstrukturierungsprozess eingebracht, sondern habe auch die damit verbundenen erheblichen Einschnitte – Kurzarbeit, Einbußen bei der Vergütung und den Sozialleistungen – mitgetragen. „Die Beschäftigten haben Respekt verdient“, sagte Mucke von starkem Applaus begleitet. Jetzt müsse das Unternehmen Verantwortung übernehmen: Eigentum verpflichte. Er habe auf die Einhaltung der mit dem Betriebsrat geschlossenen Zukunftsvereinbarung vertraut und sehe sich „nun getäuscht“. Die geplante Werkschließung am Traditionsstandort sei inakzeptabel, deshalb unterstütze er die Forderung der Interessenvertretung nach einer nachhaltigen, zukunftsorientierten Geschäftsstrategie. „Bei eurem Kampf steht die Stadt Wuppertal an eurer Seite“, rief er den Protestierenden zu.

IG Metall-Kundgebung am Wuppertaler Werkseingang

Er hoffe „auf das Verständnis der Belegschaft“, habe Vorstandsmitglied Spindler formuliert als er die Strategie den Standort zu schließen vorgestellt habe, berichtete die IG Metall- Bevollmächtigte Clarissa Bader. Ein ohrenbetäubendes Pfeifkonzert war die Antwort auf diese zynische Bemerkung auf dem Platz. Clarissa Bader wies daraufhin, dass schon in der Vergangenheit der Standort an der Mettmanner Straße durch „den Abzug von Produkten systematisch geschwächt“ worden sei.

Das Maßnahmenpaket „Space“ das der Vorstandsvorsitzende Rosenfeld als Zukunftspaket verkaufe, sei nichts anderes als „Profitgier“, so die Gewerkschafterin. Einerseits wolle der Schaeffler-Konzern tausende Arbeitsplatze abbauen und Standorte schließen, und andererseits plane der Autozulieferer auf „Schnäppchentour“ zu gehen. In der Corona-Krise gebe „jede Menge Chancen für Übernahmen“ habe Rosenfeld gegenüber der Presse heraus posaunt. „Und dies alles auf eurem Rücken“, kritisierte die IG Metallerin heftig.

„Standortschließungen und Verlagerungen an Billigstandorte sind kein Zukunftskonzept. Die Beschäftigten und die IG Metall werden das Space-Programm nicht akzeptieren“, sagte Clarissa Bader. Deshalb sei der heutige Aktionstag an allen bundesweiten Schaeffler-Standorten nur der Auftakt für den geneinsamen Kampf gegen Standortschließungen und betriebsbedingten Kündigungen, für eine gezielte Stärkung aller deutschen Standorte durch innovative und zukunftsfähige Produkte.

Ein unübersehbares Zeichen setzten die Wuppertaler Beschäftigten am Schluss der Kundgebung: Tausend bunte Luftballons stiegen zum blauen Himmel empor. Sie symbolisierten die Arbeitsplätze, die der Vorstand vernichten möchte. Zugleich symbolisierten sie die Arbeitsplätze, für die sie in der kommenden Zeit kämpfen werden.

1000 Luftballons steigen in den Himmel

 

 

 

 

 

Tags

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close