AktuellesArtikelIG Metall

„Pro Ausbildungsgarantie“

Hagen. „Bleibt dran am Thema, mischt euch mit euren Argumenten in die Debatte ein“, so Cemile Giousouf. Die CDU-Bundestagsabgeordnete war auf Einladung der beiden IG Metall-Jugendausschüsse Hagen und Gevelsberg-Hattingen ins Gewerkschaftshaus in Hagen gekommen. Im Mittelpunkt des gemeinsamen Gespräches der Politikerin und der jungen betrieblichen InteressenvertreterInnen stand die „Reform des Berufsbildungsgesetzes (BBIG)“.

„Wir wollen ein BBiG, das alle Formen der betrieblichen Ausbildung erfasst, das Qualitätsstandards festschreibt und junge Menschen von Kosten entlastet, die aufgrund der Ausbildung entstehen“, leitete Robin Grunenberg (Terex Demag Wetter) das Gespräch mit der Politikerin ein. Die CDU-Bundestagsabgeordnete ist Mitglied im 34-köpfigen Ausschuss für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung, in dem wichtige Beratungen und Vorentscheidungen im Rahmen der Gesetzesnovellierung stattfinden. Cemile Giousouf wurde auch gleich zu Beginn direkt gefragt, ob sie denn den „Evaluierungsbericht“ dabei habe.

Die CDU-Politikerin, die in ihrer Arbeit vorrangig den Schwerpunkt auf das Thema „Integration von Migranten“ in die deutsche Gesellschaft legt, ging in der Diskussion offen damit um, dass das Thema „Berufliche Bildung“ bisher nicht im Focus ihrer Tätigkeit stand. Interessiert hörte sie den Ausführungen der jugendlichen „Experten“ zu. Beispielsweise Florian Budnick (Dorma Ennepetal) und Robin Libuda (O&K Antriebstechnik Hattingen), die klar und prägnant die Positionen zu den Themen „Duale Ausbildung“, „Ausbildungsgarantie“ und „Übernahme nach der Ausbildung“ ansprachen.

Auf Nachfrage von Cemile Giousouf ergänzten viele der 15 teilnehmenden Jugend- und AusbildungsvertreterInnen mit konkreten Beispielen die Notwendigkeit der von ihnen geforderten Reformen wie u.a. „Garantie auf einen Ausbildungsplatz“, „zu hohe qualitative Einstiegshürden in den Betrieben“, „finanzielle Belastungen durch Lernmittel“, „existenzsichernde Vergütung, um selbständig leben zu können“ und „Übernahme nach der Ausbildung“.

Die Abgeordnete im Berliner Parlament sah sich sachkundigen InteressenvertreterInnen gegenüber. Bei vielen der vorgetragenen Forderungen reagierte Giousouf zurückhaltend, sagte zu sich damit auseinanderzusetzen oder formulierte offen, dass ihr Partei da nicht mitgehen werde. Doch beim Thema „Ausbildungsgarantie“ zeigte sie eindeutig Flagge. Im Gegensatz zu ihrer Fraktion werde sie sich in der Frage „für eine Ausbildungsgarantie klar ‚Pro‘ positionieren“, registrierten die jungen GewerkschafterInnen positiv.

Auf Nachfrage des Hagener Gewerkschaftssekretärs Kevin Schmitz sagte Cemile Giousouf zu, dass sie sich bei der Novellierung des BBIG stärker einbringen werde und natürlich würde sie den „Evaluierungsbericht“, sobald er vorliege, der hiesigen IG Metall-Jugend zur Verfügung stellen. Schon auf dem Sprung zum nächsten Termin kam ihre Aufforderung: „Bleibt dran am Thema. Setzt euch für eure Forderungen ein.“

Eine Aufforderung die bei den jungen engagierten KollegInnen und Kollegen aus den beiden Geschäftsstellen auf fruchtbaren Boden fällt. Denn sie habe sich entschlossen, den Gesetzgebungsprozess aktiv zu begleiten und sich einmischen. Gemeinsam mit ihren Gewerkschaftssekretären Jennifer Schmidt und Kevin Schmitz bereiten sich schon die nächste Aktion vor. Diese ist für den 6. April geplant: In der Stadthalle Hagen soll an diesem Tag eine große Jugendversammlung zum Thema BBIG stattfinden. Rund 300 Jugendliche sollen gemeinsam mit Politikern diskutieren und über ihre Zukunft beraten – eine Zukunft die über qualifizierte Ausbildung in Gute Arbeit münden soll.

Foto: Mitglieder der IGM-Jugendausschüsse Gevelsberg-Hattingen und Hagen mit der CDU-Bundestagsabgeordneten Cemile Giousouf (2.Reihe-5.v.l.) Foto: IGM GH

Weitere Artikel

Back to top button
Close