AktuellesArtikelIG Metall

Eigene Spuren hinterlassen – Bericht von der 11. ordentlichen Delegiertenversammlung

Mathias Hillbrandt eröffnete die 11. ordentliche Delegiertenversammlung am 30.11.2023 im IG Metall Bildungszentrum Sprockhövel pünktlich um 16.00 Uhr.  

Die Delegierten der IG Metall Ennepe-Ruhr-Wupper waren zahlreich anwesend, um bei der letzten Delegiertenversammlung im Jahr 2023 gemeinsam auf die aktuelle Situation in der Region zu blicken.  

Kollege Hillbrandt eröffnete den Geschäftsbericht mit dem Punkt Betriebe und berichtete unter anderem vom Verkauf des Wittener Unternehmens HPC an einen strategischen Finanzinvestor von dem sich die Beschäftigten eine sicherere Zukunft versprechen. Clarissa Bader ergänzte mit neuen Informationen zur großen Restrukturierungsmaßnahme bei dormakaba und einer wieder anstehenden Veränderung beim Unternehmen Spax.  

Im Anschluss ging die 1. Bevollmächtigte Clarissa Bader auf den Gewerkschaftstag ein der im Oktober in Frankfurt stattgefunden hat. Insbesondere die Wahlen zum neuen Vorstand und die erstmalige Wahl einer Frau zur 1. Vorsitzenden warf im Vorfeld seine Schatten voraus. Christiane Benner wurde mit einem fantastischen Ergebnis von 96,4 % der Stimmen gewählt, ein historischer Moment für die IG Metall. Des Weiteren ging sie auf die inhaltlichen Themen ein insbesondere die Themen Krieg und Frieden, das Erstarken der Rechten sowie die Debatte um das Sozialpartnermodell waren prägende Themen auf diesem Gewerkschaftstag. Dieser ausführliche Bericht und die daraus resultierenden Folgen für die IG Metall, sorgte im Anschluss an den Geschäftsbericht für rege Beteiligung bei der Aussprache. Viele Delegierte folgten dem Gewerkschaftstag über den Livestream und sind gespannt auf die Arbeit des neugewählten Vorstandes.  

Mathias Hillbrandt beendete den Geschäftsbericht mit Informationen zur aktuell laufenden Stahl-Tarifrunde und den Forderungen der IG Metall nach einem „echten“ Brückenstrompreis, um energieintensive Betriebe fit für die Zukunft machen zu können. Die aktuellen Haushaltsentwicklungen der Bundesregierung in Berlin haben auf beide Punkte großen Einfluss und Kollege Hillbrandt machte deutlich, dass die Politik nun mehr denn je gefordert ist.  

Im Anschluss an die Aussprache verkündete Clarissa Bader für einige überraschend, ihren Wechsel in die Tarifabteilung des IG Metall Bezirks Mitte. Jenny Schmidt dankte ihr stellvertretend für das gesamte Team der Geschäftsstelle für die letzten 15 Jahre und machte deutlich wieviel die Region ihr zu verdanken hat. Clarissa wechselte 2008 aus dem Bezirk Frankfurt (heute Mitte) in die damalige Geschäftsstelle Gevelsberg-Hattingen und wurde 2 Jahre später dort 1. Bevollmächtigte. Vor 5 Jahren brachte sie die Fusion der ehemaligen Geschäftsstellen Gevelsberg-Hattingen, Witten und Wuppertal zur heutigen Geschäftsstelle Ennepe-Ruhr-Wupper auf den Weg und verlässt nach erfolgreichem Abschluss der Fusion die Region, um neue Aufgaben in der Bezirksleitung Mitte anzupacken. Jenny stellte nochmals fest, was für eine tolle und nahbare 1. Bevollmächtigte sie für das gesamte Team war und wie dankbar ihre Beschäftigten ihr für ihre Arbeit sind. Aber nicht nur im Team der Geschäftsstelle wird sie fehlen, sondern auch den vielen Betriebsrätinnen und Betriebsräten, mit denen sie über ein Jahrzehnt lang für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen gekämpft hat. In ihrer Antrittsrede bei der ersten Wahl vor 13 Jahren sagte sie, sie wolle nicht in Fußstapfen treten, sondern eigene Spuren hinterlassen. Alle Anwesenden im Raum waren sich einig: Das hat sie getan und verabschiedeten sie mit minutenlangen Standing Ovations. 

Mathias Hillbrandt schloss die letzte Delegiertenversammlung im Anschluss an diesen emotionalen Moment und gemeinsam beendeten die Delegierten den Abend bei einer Currywurst und Glühwein. 

Weitere Artikel

Back to top button
Close